Sicherheit

Wir haben die Themen, Sicherheit in den eigenen 4 Wänden, was kann ich tun,Einbruchschwachstellen usw. 

Wie sicher ich meine Immobilie

Vor und Nachteile der Verknüpfung mit dem Handy und anderen WLAN Geräten




Sie wollen auf Nummer sicher gehen und Ihr Zuhause mit Alarmanlage und Überwachungskameras ausstatten? Dafür müssen Sie keine Unsummen zahlen. Sie können Ihr Hab und Gut mit Smart-Home-Technik absichern. Dann haben Sie per Handy alles im Griff.

Die Installation einer Alarmanlage mit Videoüberwachung ist nicht aufwändig und teuer und bedarf keinen Fachmann. Mittlerweile kann jeder Eigenheimbesitzer selbst Hand anlegen und sein Zuhause bereits für kleines Geld absichern. Mit intelligenten technischen Helfern, die ans Heim-Internet angeschlossen werden. Dank solcher Smart Home-Technik haben Sie dann per Handy alles im Griff.

Hier einige Beispiele:

Kamera mit Mikro und SMS-Benachrichtigung

Entsprechende Angebote finden sich heute in jedem Bau- oder Elektromarkt. Diese Kameras muss man nicht installieren, einfach aufstellen wo man will, fertig. Das Objektiv verfügt über einen Blickwinkel von 135 Grad und lässt sich mit jedem Smartphone, Tablet oder Computer verbinden und steuern.

Die Kamera meldet sich per SMS wenn sich etwas im Haus bewegt. Oder löst batteriebetriebene Alarmsirene vor Ort auslösen. Auch Geräusche kann die Kamera wahrnehmen. Der Besitzer kann sich damit über sein Smartphone jederzeit live ins Haus schalten und überprüfen, was dort vor sich geht.


Licht mit Bewegungssensor

Auch sogenannte Sensorenlichter reagieren auf Bewegung, schalten automatisch das Licht an und informieren den Hausbesitzer über dessen Handy. Solche Sensoren können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses angebracht werden.

Sensoren und Bewegungsmelder

In Elektromärkten gibt es Grundpakete mit Sensoren und Bewegungsmeldern für Fenster und Türen. Auch diese lassen sich mit dem Smartphone verbinden und kontrollieren und geben Bescheid, wenn ein Sensor Bewegungen oder Berührungen wahrnimmt. Die Komplettpakete sind ebenfalls einfach und ohne Hilfe vom Fachmann zu installieren.

Ein solches Basispaket gibt es schon ab 179 Euro und lässt sich beliebig erweitern.

Fernbedienbares TV-Flimmern

Andere Möglichkeiten, potentiellen Einbrechern ein Schnippchen zu schlagen: Zeitschaltuhren für Lampen und TV-Simulatoren. Können über das Handy bedient oder für bestimmte Zeiten programmiert werden. So kann der Hausbesitzer dafür sorgen, dass sich in seiner Abwesenheit Lichter ein- und ausschalten – das lässt die Wohnung bewohnt wirken.

Die Software und Apps für die verschiedenen Produkte lassen sich leicht auf dem PC, Tablet oder Smartphone installieren und von dort über ein Menü bedienen.



Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Beim Kauf der Smart Home Technik sollten Sie einige Punkte berücksichtigen. Nicht alle Produkte lassen sich über das Smartphone per Internet steuern. Andere können Sie nur über das Telefonnetz lenken: Verlassen Sie den Netzbereich, etwa wenn Sie mit abgeschaltetem Datenroaming ins Ausland reisen, funktioniert die Steuerung nicht mehr. Immerhin: Tut sich etwas im Haus, senden die Sensoren eine SMS.

Bei der Verwendung von Außenkameras gibt es einen weiteren Punkt zu beachten. Wenn diese auch Bereiche des öffentlichen Raums filmen, können sie das Persönlichkeitsrecht privater Personen verletzen. Nähers regeln die allgemeinen Rechtsgrundlagen zur Videoüberwachung in Deutschland.



Super Zeiten für Einbrecher

Durch "smart home" bekommt der Einbrecher Dank der gehackten Kamera gleich ein Live Bild und via Facebook und co kann er checken ob der Bewohner gerade verreist ist. Wer sein Haus ans Netz hängt, kann gleich die Wohngstür ausbauen. Und wer ist schuld wenn die Technik versagt? Manch Autobesitzer kann ein Lied davon singen. Stichwort keyless go System. So leicht war es noch nie Autos zu klauen


 

Technisch eine super Angelegenheit


Nur Fehlalarme sollten nicht vorkommen. Unnötiger Polizeieinsatz kann derzeit teuer werden. Bei einigen Anlagen reicht dazu sogar eine Stubenfliege. Mit einem Versicherungspaket für 10 Euro die Woche die Alarmanlage direkt bei der Polizei Meldung machen lassen, die Beamten hätten im Einbruchsfall echte Zeitvorteile zur Ergreifung ihrer Kundschaft. Eine Win-Win-Situation. Sollte unsere Versicherungswirtschaft mal durchrechnen.



Fazit:  Hier wird etwas als Sicherheit oder Einbruchschutz suggeriert, der keiner ist. Von so einem Spielkram lassen sich vllt. Gelegenheitstäter oder Junkies abschrecken. Eine wirkungsvolle Alarmanlage oder Absicherung für ein EFH ist nicht unter 10.000 Euro zu bekommen. Ich rede aber hierbei von einer Anlage mit einer direkten Aufschaltung zum Sicherheitsdienst und/oder Polizei. Die laufenden Kosten hierfür sind auch noch zu berücksichtigen


Rauchmelder Pflicht



Da die Zahl der meisten Brandopfer zu 2/3 im Schlaf überrascht wird, ist es für sein eigenes Leben und das seiner Familie wichtig, sich zu schützen. Im privaten Bereich werden meist ausschließlich optische Melder installiert. Die Rauchmelder Pflicht gilt in allen Bundesländern und wurde in jedem Bundeland anders zur Pflicht ausgesetzt, eine Übergangsfrist für Bestandsbauten besteht noch einige Zeit. In Berlin sollte seit 2017 schon in jedem Neubau Objekt bereits die Rauchmelder installiert worden sein aber bei Bestandsbauten gibt es noch die Übergangsfrist bis 31.12. 2020. In Brandenburg ist es Bereits seit 2016 Pflicht auch hier gilt die Übergangsfrist für Bestandsbauten bis 31.12.2020. In der Pflicht der Anbringung steht der Vermieter bzw. Eigentümer des Objektes. Die notwendige Wartung wird vom Mieter oder Eigentümer geleistet.

In der Landebauordnung des jeweiligen Bundeslandes, wird geregelt von wem der Rauchmelder anzubringen ist und welche Räume ausgestattet werden müssen.



Rauchmelder worauf sollte man achten


Der perfekte Rauchmelder hat eine eingebaute 10 Jahresbatterie und wird alle 10 Jahre erneuert, er ist mit einer verständlichen Bedienungsanleitung ausgestattet. Empfohlen von Feuerwehr sind die Rauchmelder mit der Kennzeichnung „Q“ denn das bedeutet dass es ein hochwertiger Rauchmelder ist. Ein Rauchmelder sollte im Schlafzimmer, Kinderzimmer, Wohnzimmer und Flur hängen. Versichern sie sich über eine Funktionskontrolle, das er richtig in Betrieb genommen wurde.



Woran erkennt man gute Rauchmelder?

Wer die Wahl hat, hat die Qual!


 Sicher kann man in jedem Baumarkt manchmal sogar in Discountern, das ein oder andere Schnäppchen machen. Dennoch sollte man, um sich zu schützen und die Nerven zu schonen mit dem Angebots Markt beschäftigen. Die Billig Geräte erkennt man daran das bspw. Schrille Piep Töne eine leere Batterie signalisieren und das passend nachts um eins. Dieser Schrecken steckt manch Besitzern eines solchen Gerätes noch in den Knochen. Hinzu kommt dann die Notwendigkeit sich einen Stuhl oder eine Leiter zu holen um das Gerät zum schweigen zu bringen und wieder mit einer neuen Batterie auszustatten. Deswegen hat Stiftung Warentest beim letzten Mal festgestellt, dass ein Rauchmelder mit einem „Q“ für mehr Sicherheit und weniger Fehlalarme steht. Der Vorteil dieser Geräte ist die lange Lebensdauer der Batterie, gute Stabilität aber auch eine Reduktion von Fehlalarmen. Denn wer kennt es nicht, der ein günstiges Gerät bereits hat, das Schnitzel in der Pfanne brät, und auf einmal geht der Piep Ton los.

 
 

Fazit:

Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, ein Rauchmelder kann Leben retten. Informieren Sie sich im Internet oder in Elektrofachgeschäften und suchen Sie ein Gerät mit einem „Q“. 


Einbruch Schwachstellen, auf was sollte man achten?



Heutzutage ein doch recht wichtiges und komplexes Thema ist die Sicherung des Heims. Doch was ist zu beachten wo kann man sich schützen. Was sind Schwachstellen? 

Der Einbruchschutz beginnt schon an der Grundstücksgrenze, alleine hier ist schon die Möglichkeit, dass erst kein Versuch gestartet wird ihr Grundstück zu betreten. Nicht jeder mag oder hat die Möglichkeit sich einen Hund anzuschaffen, dennoch ist bewiesen dass die Einbrüche doch gezielter auf Tierlose Objekte gestartet werden. Was kann man also machen. 

 
 

  • Der Zaun oder Mauer sollten so angelegt sein das sie keine Kletterhilfe bieten, sondern eher das darüber steigen erschweren.
  • Das Tor sollte so montiert sein, das kein Ausheben mit Werkzeug mögl. Ist, es empfehlt sich auch ein Schloss oder als Alternative ein elektrisches Tor was nur per Knopfdruck aufgeht. 
  • Sollte man keine Sichtverbindung bis zum Eingangsbereich haben, empfiehlt sich eine Gegensprechanlage ggf. mit Kamera.
  • Eine gute Beleuchtung im Außenbereich am besten mit Bewegungsmelder ist sinnvoll, oder auch welche die nur von innen an und auszuschalten sind.
  • Wasserhähne sollten auch so gesichert sein, das kein weiterer sich unbemerkt! anzapfen“ kann. 
  • Fahrräder sollten auch auf dem Grundstück angeschlossen werden um noch viel Freude an Ihnen zu haben. 


 

Was kann man noch tun?


  • Die Außentüren sollten über spezielle Schutzbeschläge mit Zylinderabdeckung am besten nach DiN Norm erfüllen. Sichtbare Schutz Beläge schützen beziehungsweise sind schon oft Abschreckend
  • Es sollte kein normales Schloss sein, sondern eines das nur mit einer Karte nachgefertigt werden kann die sie selbst besitzen.
  • Wichtig ist auch das der Türzylinder nicht mehr als 3 mm heraus ragt, denn überstehende Zylinder könnten einfach abgeschraubt werden. 
  • Eine zusätzliche Absicherung mit Kette oder Sperrbügel im Innenbereich bietet den Schutz, die Leute erst mal zu sehen bevor die Tür richtig aufgemacht wird.
  • Sollten Sie lieber einen Türspion einbauen wollen, solltet dieser einen Weitwinkel von 200 Grad sichtbar machen , sonst bringt er kein erwünschtes Ergebnis
  • Fenster kann man mit Fensterschlössern sichern, denn die handelsüblichen Fenster sind in wenigen Minuten mit einem normalen Schraubendreher aufgehebelt. Das heißt man sollte die Schließ und Scharnierseite sichern. Achtung Fenstergriffe die abgeschlossen werden können sind nur als Kindersicherung gedacht, hindern einen Einbrecher nicht.
  • Bei Dachfenstern muss man überlegen ob es notwendig ist, sollte im Garten oder durch Tonnen das Dach leicht erreichbar sein, sollte man diese zusätzlich sichern.
  • Keller und auch Nebengebäude Türen werden oft außer Acht gelassen, doch auch dies vor allem wenn sie ins Haus führen sollten bei der Sicherung mit einbezogen werden
  • Sollten Ihre Kellerfenster nicht mit Gittern versehen sein, müssen Sie diese mit Fensterschlössern sichern. Gerade im Kellerbereich wird der Versuch des Einbruchs gestartet. Deswegen sollten auch Roste die Kellerschächte abdecken durch Abheben von außen gesichert sein.


 

Die meisten Schwachstellen die man oft vergisst wenn man mal nur schnell Brötchen kaufen möchte sind oft Kleinigkeiten , also Achten sie deshalb bevor sie losgehen auf folgende Punkte !!

Die  Rückseite des Hauses, mit der unverschlossenen Terrassentür oder ein angekipptes Fenster welches schnellen Einstieg bietet, oder aber auch unverschlossene nur ran gezogene Eingangstüren.


 

Fazit :

Man sollte wenigstens versuchen die Fenster im gesamten Bereich und die Eingangstür zu sichern. Auf Dauer empfiehlt es sich vor allem in der heutigen Zeit nach und nach sein Grundstück so zu gestalten um es vermeintlichen Einbrechern schwer zu machen.